AKTUELLES

Mitarbeiterportrait

Interview: Sina Reuter – Kinderkrankenpflegerin bei der Versorgung von Einzelpatienten

Sina Reuter arbeitet als Pflegefachkraft in der Einzelintensivversorgung. Um ihren jugendlichen Patienten versorgen zu können, pendelt sie 100 Kilometer von Chemnitz nach Ullersdorf.

Sina Reuter
Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

AIR Kranken-und Intensivpflege GmbH

Als Kinderkrankenpflegerin bist du schon eine Besonderheit bei der AIR. Warum wolltest du diesen Beruf erlernen?

Ich wollte gern mit Kindern arbeiten und in die Pflege. Damit verbindet sich beides.

Du lebst in Chemnitz. Wie hat es dich dann zur AIR, nahe Dresden, verschlagen?

Meinen Patienten kenne ich schon seit er fünf Jahre alt ist. Damals wohnte ich nach meiner Ausbildung noch in Meißen. Später zog ich nach Chemnitz, um wieder zu Hause zu sein und arbeitete in anderen Teams. Auch in dieser Zeit habe ich Bob nicht aus den Augen verloren. Ich habe mich dann für die Festanstellung bei der AIR entschieden, weil Bob, seine Angehörigen und das Team einfach toll sind.

Du betreust als Pflegefachkraft einen 14-jährigen Jungen in seinem Zuhause in Ullersdorf. Dafür fährst du 100 Kilometer pro Strecke. Warum ist Bob auf die Intensivversorgung angewiesen?

Bob ist mehrfach schwerstbehindert und braucht in allen Aktivitäten des täglichen Lebens Unterstützung beziehungsweise komplette Betreuung. Er bekommt nächtliche Beatmung und wird auch nachts intensiv betreut.

Was heißt Einzelintensivversorgung, was sind deine Aufgaben?

Einzelversorgung heißt, dass ich bei dem Patienten zu Hause bin und in das Familienleben integriert bin. Meine Aufgaben sind die Körper- und Behandlungspflege, Überwachung und Beobachtung sowie die Beschäftigung mit Bob. Außerdem habe ich auch Kontakt zu Ärzten wegen der Medikamente oder Arztterminen.

AIR Intensivpflege und Beatmungspflege beim Klienten in seinem Zuhause

Was, würdest du sagen, muss man auf jeden Fall mitbringen, wenn man als Kinderkrankenpflegerin arbeiten will?

Gerade in der Intensivbetreuung eines einzelnen Patienten sollte man viel Empathie und Hilfsbereitschaft mitbringen. Außerdem sollte man sicher im Umgang mit den Angehörigen sein und auch Feingefühl haben für kritische Gesprächsthemen.

Weitere Beiträge

2020-04-01T13:54:45+02:008. Juli, 2018|Kategorien: Mitarbeiter|Tags: , |